Autoreninterview – Mara Winter

Bereits letzte Woche gab es ein Autoreninterview hier auf meinem Blog, in dem ich den Anton Dellinger interviewt hatte, heute ist Mara Winter, die Autorin des Buches Glitzerkram an der Reihe und ich freue mich riesig, dass sie sich meinen Fragen gestellt hat.

Wovon handelt dein Buch Glitzerkram?mara-winter
Es geht um eine junge Frau, die sich in einer Umbruchsituation befindet. Nach dem Studium weiß sie nicht, was sie mit sich anfangen soll. Außerdem will ihr Freund sich nicht wirklich binden und sie hat das Gefühl, ihr Leben massiv ändern zu müssen. Aber das klappt nicht so, wie sie es sich vorstellt. Also eigentlich klappt es gar nicht, weil sie sich viel zu viel reinreden lässt und nicht auf ihr Gefühl hört.

Ich weiß das Autoren diese Frage nicht mögen, aber magst du uns verraten, wie du auf die Idee gekommen bist?
Ich war mir nach meinem Studium selbst nicht ganz klar darüber, was ich machen sollte. Ich wollte schreiben und habe dann tatsächlich einen Job als Redakteurin bekommen, das war ein Riesenglück. So leicht mache ich es meiner Protagonistin aber nicht, sie bekommt nur ein Praktikum, bei dem sie ziemlich mies behandelt wird. Viele meiner Freunde haben sich nach dem Studium erstmal mit unbezahlten Praktika herumgeschlagen, bevor sie richtige Jobs bekommen haben.

Außerdem kenne ich das Gefühl gut, dass man sich doch aufraffen und endlich was an seinem Leben ändern sollte, aber den inneren Schweinehund einfach nicht überwinden kann. Oder dass man sich an irgendjemandem oder etwas orientiert, was sich letztlich als Blödsinn herausstellt.
Früher wollte ich gerne von jedem gemocht werden. Heute weiß ich, dass das Quatsch ist. Es muss mich nicht jeder mögen. Es reicht, wenn ein paar Freunde mich mögen. Und meine Familie, naja, die muss mich nicht mögen, die muss mich halt lieben. Das ist wieder ein anderes Thema.

Du hast im Verlag veröffentlicht, einem Imprint von Droemer & Knaur, wenn ich mich nicht irre. Magst du uns verraten, wie sich dein Weg bis zum fertigen Buch gestaltet hat?
Ich schreibe schon lange und habe mein erstes Buch im SIEBEN VERLAG veröffentlicht, da hab ich es selbst hingeschickt. Zu Droemer & Knaur bin ich aber ganz klassisch über eine Literaturagentur gekommen. Es ist sehr schwierig, ohne Agentur bei einem großen Verlag angenommen zu werden. Außerdem kostet es sehr viel Zeit, sich selbst zu bewerben. Ich bin auch froh, wenn ich ein neues Projekt mit meinem Agenten besprechen kann.

Würdest du diesen Weg wieder wählen?
Wahrscheinlich schon, ja.

Arbeitest du bereits am nächsten Projekt? Wenn ja, was kannst und magst du uns schon verraten?
Ich arbeite momentan an einem Unterhaltungsroman und an einem Thriller. Zwei total unterschiedliche Projekte, aber ich liebe beide. Mal sehen, was zuerst fertig wird.

Was würdest du angehenden Autoren raten? Was sollten sie tunlichst vermeiden?
Ich denke, sie sollten, gerade am Anfang, unbedingt Ratschläge von erfahrenen Autoren annehmen. Man überschätzt sich selbst leicht. Und sonst ist der einzige Tipp: Disziplin. Schreiben, schreiben, schreiben.

Möchtest du noch ein paar Worte an deine Leser richten?
Wenn es eine Aussage von Glitzerkram gibt, dann diese: Sei nicht perfekt, sei du!

PS: Bücher sollen die Leser glücklich machen. Und mich machen Rezensionen glücklich.

14543436_1608046362833466_1654518488_n
Wenn du Mara treffen möchtest, dann hast du dazu auf der Frankfurter Buchmesse die Gelegenheit dazu, denn sie ist dort am Feelings-Stand anzutreffen.

Wann? am Samstag 22.10.16 von 13:00 bis 15:00 Uhr
Wo? auf der Agora (draußen im Innenhof der FBM)

Mara auf:

Facebook
Amazon

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentar verfassen