Warum ich bei Facebook noch einmal von Null beginne

Hallo meine Lieben,
ich habe mich schon ewig nicht mehr gemeldet. Der Grund dafür ist privat und ich kann nicht darüber sprechen, weil ich die Auswirkungen des darüber Sprechens schon zu spüren bekam.
Heute melde ich mich aber nicht nur deswegen zurück, auch wenn ich wieder regelmäßiger bloggen möchte, sondern weil ich meine Fanseite auf Facebook gelöscht habe. Ich habe sie radikal zur Löschung freigegeben, ohne irgendetwas zu speichern und vor dem Löschungstod zu retten. Diese Entscheidung war zu Beginn der Überlegungen nicht leicht, doch je länger ich darüber nachdachte, desto leichter wurde es am Ende diesen Schritt zu gehen.

Als ich 2011 mit dem Schreiben anfing, entwickelte sich in mir der Drang die Menschen um mich herum auf dem Laufenden zu halten. Anfangs hatte ich eine Homepage, die ich mir mit einem Baukasten zusammengeschustert habe. Erst später kam die Facebookseite dazu, als ich die ersten Rückmeldungen in meinem Gästebuch hatte und sich der Wunsch entwickelte mehr Menschen erreichen zu können. Damit begann die Ära der Fehler und Fehltritte und davon gab es einige.

Die Ära der Fehler und Fehltritte auf Facebook…

…begann eigentlich damit, dass ich an Like for Like Aktionen teilnahm, weil ich dachte, dass man das so macht. Ich habe mir nichts dabei gedacht und auch nicht über die Konsequenzen nachgedacht. Damals zählte nur Likes zu bekommen, weil eine 100 besser aussieht, als eine 10 es tut. Das auf lange Sicht eine 10 bei weitem besser ist, als eine 100, wenn sich von diesen 100 nur 10 für den Inhalt interessieren. Das die Reichweite darunter leiden würde, war mir damals einfach nicht bewusst.
Ich war voller Tatendrang, wollte viele Menschen erreichen, wie war erst einmal egal. Ich glaubte wirklich, dass sich all die Liker für meinen Kram interessierten und es nicht nur für Likes taten. Das es aber nicht so war, merkte ich es Jahre später.

Nun habe ich eine Facebookseite mit etwas mehr als 900 Likes, aktiv sind davon allerdings nur eine Handvoll. Es ist frustrierend und deshalb fange ich noch einmal bei Null an und versuche es dieses Mal besser zu machen. Denn auch wenn ich viele Fehler gemacht habe, sehe ich es nicht unbedingt als Fehler, sondern als eine Quelle des Wissens aus der ich nun schöpfen kann.

Wer mir folgen möchte, kann dies auf meiner Facebookseite gerne tun. Ich würde mich natürlich freuen, wenn wir uns auf diversen Ebenen austauschen würden.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Die Veranstaltungswoche – 1. Bloggeburtstag

Hallo meine Lieben,
am 26. April feiert mein Blog seinen ersten Geburtstag und das möchte ich gemeinsam mit euch im Rahmen einer Veranstaltungswoche feiern. Vom 24. April bis zum 30. April wird in einer Veranstaltung auf Facebook der Geburtstag meines Blogs gefeiert und ich verspreche euch, dass für jeden von euch etwas dabei sein wird.

Damit ihr nichts verpasst, tretet am besten der Veranstaltung auf Facebook bei. Ich würde mich wahnsinnig freuen, euch dort begrüßen zu dürfen und gemeinsam mit euch den ersten Geburtstag meines Blogs zu feiern. Die Veranstaltung findet ihr HIER.

Veranstaltungsplan Veranstaltungswoche

Montag – 24. April

08°°Uhr – Begrüßungspost

18°°Uhr – Rezension: Saint Falls

20°°Uhr – Start Gewinnspiel I

Dienstag – 25. April

 18°°Uhr – Rezension: OMMYA + Interview

20°°Uhr – Beitrag: Was ich über das Bloggen gerne früher gewusst hätte

Mittwoch – 26. April

08°°Uhr – Start Gewinnspiel II

18°°Uhr – Rezension: Weniger + Interview

20°°Uhr – Beitrag: Wie du lernst mit Kritik umzugehen

Donnerstag – 27. April

10°°Uhr – Klappentext Donnerstag

12°°Uhr – Rezension: #Lenning + Interview

Freitag – 28. April

08°°Uhr – Follow Friday

12°°Uhr – Start ins Lesewochenende

18°°Uhr – Rezension: Schwesternkind + Interview

20°°Uhr – Start Gewinnspiel III

Samstag – 29. April

08°°Uhr – Beitrag: Jean goes free

Sonntag – 30. April

10°°Uhr – Buchgeplauder

15°°Uhr – Blitz Gewinnspiel

20°°Uhr – Auslosung der Gewinner + Schlusspost


Während der Veranstaltungswoche bin ich arbeiten, deshalb können sich einige Termine zeitlich verschieben. Ich hoffe sehr, dass ihr dafür Verständnis habt und wir gemeinsam eine schöne Woche haben.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Was mich an Blogs nervt

Hallo meine Lieben,
heute geht es um die Dinge, die mich an Blogs nerven. Inspiriert wurde ich zu diesem Beitrag von Nicci, die auf ihrem Blog Trallafittibooks darüber schrieb, was sie auf anderen Blogs stört und sie dazu bewegt schnell wieder zu verschwinden.

Mir ist klar, dass jeder Mensch einen anderen Geschmack hat. Deshalb spreche ich in diesem Beitrag auch nur die Dinge an, die mich persönlich strören. Diese Einschätzung muss nicht auf euch zutreffen, es würde mich aber brennend interessieren was euch stört und abschreckt.

Was mich an Blogs nervt

Diese Liste könnte ziemlich lang werden, deshalb grenze ich sie nur auf die sieben Punkte ein, die mich ganz besonders stören.
Da es für mich sehr schwer ist einzuschätzen, wie ihr meinen Blog empfindet, würde ich mich freuen, wenn ihr mir eure Kritik äußert und mir Feedback gebt, damit ich mich verbessern kann und meinen Blog auf die Bedürfnisse meiner Leser ausrichten kann.

#1. zu kleine Schrift

Meine eigene Schrift finde ich schon etwas zu klein und suche schon nach seit einer Ewigkeit nach der Einstellung, in der ich die Größe andern kann.
Kleine Schrift stört mich, weil sie am Computer sehr schwer zu lesen ist. Je länger der Text ist, umso anstrengender ist es ihn zu lesen. Oft verschwinde ich ziemlich schnell wieder von einem Blog, wenn die Schrift vor meinen Augen verschwimmt, weil sie zu klein ist.

#2. weiße Schrift auf schwarzem Grund

Geht gar nicht, denn es gefällt meinen Augen überhaupt nicht. Nach dem Lesen eines Beitrags mit weißer Schrift auf schwarzen Grund bleiben unschöne Streifen auf der Netzhaut, die es erschweren im Anschluss Beiträge auf Seiten mit weißem Hintergrund zu lesen. Deshalb lese ich solche Blogs ungern, vermeide es sogar, außer der Beitrag interessiert mich sehr.

#3. zu bunt

Bunt ist toll, besser als nur schwarz und weiß. Aber viel hilft nicht immer viel. Gerade bei Blogger-Blogs ist mir dies bisher aufgefallen. Viele davon haben bunte Hintergründe, die extrem ablenken und vom eigentlichen Text abschweifen lassen.

#4. schnörkelige Schrift

Ich mag schnörkelige Schrift, aber nicht auf Blogs. Lässt sich am Bildschirm nicht gut lesen und stört damit den Lesefluss. Im Blogheader beim Blognamen vollkommen okay, aber bitte nicht in den Beiträgen.

#5. zu viele Fotos

Jeder Beitrag braucht Fotos, sogar unbedingt. Aber bitte nicht zu viele, vor allem sollten sie den Beitrag nicht auseinander reißen, da dies den Lesefluss enorm beeinflusst. Also ihr lieben Blogger da draußen, zeigt mir eure besten Bilder in euren Beiträgen, aber bitte übertreibt es nicht.

#6. die Rezensionen

Leider ist es schon so oft vorgekommen, dass ich durch eine Rezension entweder gespoilert oder nicht ausreichend informiert wurde.
Es scheint vielen Bloggern schwer zu fallen eine Kritik zu verfassen, die dem Leser des Beitrags dabei hilft sich für oder gegen ein Buch zu entscheiden. Umgangssprache geht überhaupt nicht und nur zwei oder drei Sätze reichen bei weitem nicht aus, um ein Buch zu empfehlen oder davon abzuraten. Meine eigenen Rezensionen sind bei weitem nicht perfekt, aber ich versuche mich weiterzuentwickeln und mich zu verbessern. Das scheint auf dem einen oder anderen Blog nicht der Fall zu sein. Schade eigentlich, denn Rezensionen sind gerade auf Buchblogs etwas ganz wichtiges.

#7. zu wenig Informationen

Eine geile Überschrift bringt niemandem etwas, wenn der Beitrag an sich eher mau ist und keine Informationen liefert. Das stört mich immer wahnsinnig, wenn mich jemand mit einer guten Überschrift ködert, aber der Beitrag an sich nicht halten kann, was einem versprochen wurde…

Der Beitrag „Was mich an Blogs nervt“ soll auf keinen Fall die Arbeit anderer Blogger schlecht machen, sondern sie auf die Dinge hinweisen, die mich als Leser stören. Der Beitrag „Was mich an Blogs nervt“ kann damit durchaus dazu beitragen sich selbst und seinen Blog zu verbessern.

www.pdf24.org    Send article as PDF   
%d Bloggern gefällt das: