Hunter’s Moon – Die Bestie in dir

Zu Beginn möchte ich mich beim Drachenmondverlag, aber vor allem bei Astrid Behrendt für das Rezensionsexemplar des Buches „Hunting Moon“ von Britta Strauss bedanken.

Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Titel: Hunter’s MoonHunters Moon
Autor: Britta Strauss
Verlag: Drachenmond Verlag
Format: Broschiert
Seiten: 398
ISBN: 978-3-931989-88-0
Erscheinungstermin: 01. Juni 2014

Der Klappentext

Die Rocky Mountains im Winter des Jahres 1975

Eine Handvoll Siedler kämpfen sich in der tief verschneiten Wildnis um ihr Überleben. Furchterregende Kreaturen streifen durch die Finsternis der Wälder und holen sich einem nach dem anderen.
Die einzige Rettung für die verzweifelten Männer: ein Bündnis mit dem sagenumwobenen Jäger Kainah, der nicht weniger gefährlicher ist als die Bestien, die er verfolgt. Durch einen Hinterhalt wird Kainah dazu gezwungen, die Siedler des Forts zu beschützen, doch sein schwelender Hass droht den Männern zum Verhängnis zu werden.

Nur Kate, die einzige Frau des Forts, durchbricht die eiskalte Mauer des Jägers. Ist ihre Liebe stark genug, um Kainahs tödliches Erbe zu bezwingen?

Der erste Satz

Es war der Winter der Bestie.

Zusammenfassung des Inhalts

Kate sitzt in dem von ihrem Onkel Williams geführten Fort als einzige Frau fest, als der Winter viel zu früh und zu heftig über die Rocky Mountains hereinbricht. Nach dem Tod ihrer Eltern und ihrer Schwester, hat sie nur noch ihren Onkel, der sie bis zum Frühjahr bei sich im Fort behalten will, um ihr dann einen Ehemann zu suchen.
Alles nimmt seine Bahnen, bis das Fort von einer schrecklichen Bestie angegriffen wird und die Männer sich nicht mehr anders zu helfen wissen, als den sagenumwobenen Krieger Kainah zu holen. Kainah steht dem Captain des Forts argwöhnisch gegenüber, weil dieser vor einigen Jahren das ganze Dorf des Kriegers ausgelöscht hatte und nicht einmal die Frauen und Kinder verschont hatte.
Allerdings ist Kaniah aufgrund eines Blutschwurs an das Wort des Captains und das seiner Nichte Kate gebunden und so bleibt ihm nichts anderes übrig, als gegen die gefürchteten Kocodjo zu kämpfen und sie zu töten.
Nacht für Nacht schützt er das Fort gegen diese Bestien, bis er schließlich der Bestie, die in ihm lebt machtlos gegenübersteht.

Meine Meinung zum Buch

Der Klappentext des Buches machte mich definitiv heiß auf dieses Buch und auch der Prolog sorgte dafür, dass ich mit sehr hohen Erwartungen an dieses Buch heranging.
Allerdings wurde ich zu Beginn bitterlich enttäuscht, denn der Schreibstil der Autorin sorgt dafür, dass die Geschichte vor sich hinplätschert. Man erfährt von Kates Leben auf dem Fort, den Problemen und etwas über ihre Vergangenheit. Das führt dazu, dass sich der Beginn des Romans zieht, wie Kaugummi und mich mehrere Mal dazu brachte, dass Buch beiseite legen zu wollen. Doch etwa ab Kapitel zwei wurde es besser, vielleicht weil ich mich an den Stil gewöhnte. Ich kam nun besser voran und die Geschichte gewann etwas an Fahrt, was ihr ziemlich gut tat. Dennoch ist sie alles in allem nicht rasant genug, für die Story, die sie erzählen möchte.
Zum Ende des Buches hin gab es einige unerwartete Wendungen, die noch einmal für eine ordentliche Portion Spannung sorgten und mich mitfiebern ließ. Mit solch einem Ende hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Fazit:
Für mich ist das Tempo und der Schreibstil der Autorin leider nichts. Für meinen Geschmack wurde viel zu viel erzählt, was man getrost hätte weglassen können, doch ich bin mir sicher, dass es Leser gibt, die sich daran nicht stören werden.
Alles in allem hat mir die Geschichte von Kate, Kainah und den Kocodjo gefallen und insgeheim hoffe ich, dass es vielleicht irgendwann noch einmal eine Fortsetzung geben wird.
„Hunter’s Moon: Der Mond des Jägers“ bekommt von mir 3/5 Eulen.

BewertungseuleBewertungseuleBewertungseule

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: