Montagsfrage: Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?

Hallo meine Lieben,
heute bricht die letzte Woche im Monat März an und damit ist es wieder Zeit für eine neue Montagsfrage vom Buchfresserchen. Leider fehlt ihr diese Woche die Kreativität für eine neue Frage, deshalb gibt es eine offene und wir können uns eine aus den bisher erschienen Fragen aussuchen. Ich habe mich für diese hier entschieden:

Montagsfrage: Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?

Eine Frage, die sich hervorragend dafür eignet ausführlich beantwortet zu werden. Vor allem weil  ich meinen Blog in den letzten Wochen sträflich vernachlässigt habe und nur die Standardbeiträge kamen. Das wird sich wieder ändern, versprochen, denn mir juckt es schon in den Fingern.

Ich bevorzuge weder Reihen noch Einzelbände, beides ist mir willkommen, denn beides hat seine Vor- & Nachteile. Es ist nicht immer entscheidend, wie viele Bücher eine Geschichte erzählen, sondern, wie diese Geschichte erzählt wird.
Bei Reihen hat man als Autor oft das Problem, die Spannung von der ersten bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten. Einigen Kollegen gelingt dies sehr gut, aber es gibt auch Reihen, die regelrechte Durststrecken durchleben. Sehr unschön, denn ich mag sowas überhaupt nicht. Die Spannung muss nicht kontinuierlich auf einem hohen Level sein, aber langweilig sollte es nicht sein. Alles was die Geschichte vorantreibt ist in Ordnung.
Einzelbände sind immer wieder schön, vor allem dann, wenn man mal keine Lust darauf hat endlos lange auf den Folgeband zu warten. Ich mag es überhaupt nicht ewig warten zu müssen, bis ich endlich weiterlesen kann. Damit bin ich zum Glück nicht alleine.


Vorteile von Reihen

  • Man kann länger in der Geschichte verweilen
  • Man verbringt mehr Zeit mit seinen Lieblingsfiguren
  • Wenn ein Band beendet ist, muss man sich nicht zwangsläufig von der Geschichte trennen
  • Jeder neue Band ist, wie nach Hause kommen

Nachteile von Reihen

  • Oft muss man lange auf den nächsten Band warten
  • Viel zu oft verlieren Geschichten ihren Reiz, weil der Autor versucht eine vielbändige Reihe zu schreiben
  • Spannung über viele Bücher halten, gelingt nicht allen Autoren

Vorteile von Einzelbänden

  • Meist spannender, als Reihen, weil die Geschichte in einem begrenzten Rahmen erzählt wird
  • Kein langes warten auf den nächsten Band
  • Die Ausgaben sind überschaubar, weil man nicht gezwungen ist die nächsten Bände zu kaufen, um das Ende zu erfahren

Nachteile von Einzelbänden

  • Man muss sich schneller von seinen Lieblingen trennen
  • Meist ist die Geschichte viel zu schnell zu Ende

Nun ist eure Meinung gefragt. Was lest ihr lieber, Reihen oder Einzelbände? Außerdem würde mich interessieren, welche Buchreihen ihr mir empfehlen könnt, ich bin nämlich auf der Suche nach einer spannenden Reihe, in die ich mich fallen lassen kann.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

2 comments

  1. Daniela says:

    Hallo Jean,

    eine interessante Fragestellung. Wenn ich ein Buch zum ersten Mal zur Hand nehme, tue ich das unabhängig davon, ob es ein Einzelband oder eine Reihe ist. An eine Reihe hat man dann natürlich andere Erwartungen, z.B. hab ich weniger die Erwartung, dass alles in diesem Band abgehandelt wird.

    Reihen lese ich aber deshalb gern, weil man bei einem neuen Band weiß, was einem erwartet: Man kennt und mag die Charaktere, den Stil, die Welt, den Autor, usw.

    An Reihen lese ich z.B. die Star-Trek-Reihen; Voyager, Enterprise TNG, Titan, Die neue Grenze von Peter David (ein begnadeter Schriftsteller, er schreibt so lebendig und humorvoll, dass seine Bücher eigentlich auch etwas für Nicht-Trekkies sind) usw. Rezensionen z.B. hier https://buchvogel.blogspot.de/2017/03/star-trek-next-generation-12-jagd-von.html und hier Band 28 der „Corps of Engineers“-Reihe https://buchvogel.blogspot.de/2017/02/buchbesprechung-keith-r-decandido-star.html

    Außerdem habe ich die „Lange Erde“ Reihe von Terry Pratchett sehr gemocht. Es geht darum, dass man (mithilfe eines Apparates und einer Kartoffel) „seitwärts“ wechseln kann: Es gibt neben unserer Erde unendlich viele andere Erden, die sich nur in wenigen Punkten unterscheiden. Zu Anfang gibt es nur auf der Datum-Erde Menschen, dann erobern sie langsam die lange Erde. Die Idee ist total überzeugt. Die Reihe hatte ich fertiggelesen, bevor ich angefangen hab zu bloggen. Wäre mal was für eine Nach-Rezension.

    Die Reihe „Witch is…“ lese ich auch. Auf Englisch. Eine humorvolle Krimi-Fantasy-Reihe; Jane Gooder ist Privatdetektivin und Hexe und löst offizielle Fälle und Fälle in ihrem Freundeskreis; aber eigentlich geht es auch um Moral und das alltägliche Leben. Band 17 hab ich hier rezensiert: https://buchvogel.blogspot.de/2017/02/adele-abbott-witch-is-why-moon.html, Band 18 lese ich gerade.

    Und dann die Reihe um Mma Ramotswe von Alexander McCall Smith. Ich liiiiiebe diese Reihe und Mma Ramotswe: Botswanas erste weibliche Privatdetektivin, mit traditioneller Statur und großem Herzen. Auch hier geht es zwar um die Fälle, aber eigentlich um Mma Ramotswes Leben an sich. Werde ich bloggen, wenn es einen neuen Band gibt :). Diese Reihe kann ich so absolut empfehlen; ich lese die neuen Bände auf Englisch und dann nochmal auf Deutsch :D; es gab auch eine Verfilmung der ersten paar Bände, aber nur auf Englisch, und Hörbücher, etc..

    So, das wars von mir. Vielleicht sieht man sich mal auf meinem Blog. Ich werde dir folgen, denn ich mag deinen Schreibstil sehr.
    Grüße
    Daniela

    • Jean Parker says:

      WOW, vielen dank für diese tollen Reihen-Tipps. Die muss ich mir alle unbedingt mal näher ansehen, nun bin ich neugierig. 🙂
      Ich werde dir auf jeden Fall einen Gegenbesuch abstatten und ein wenig stöbern, auf der Suche nach vielen tollen Beiträgen.

Kommentar verfassen