Montagsfrage: Welche 5 Eigenarten zeichnen dich – vom Lesen abgesehen – als Bücherwurm aus?

montagsfrage_banner

Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr seid gut in die neue Woche gestartet und hattet ein schönes Wochenende. Ward ihr auf der Buchmesser oder habt ihr es euch zu Hause gemütlich gemacht?
Ich wäre gern auf der Messe gewesen, nur leider hat das nicht geklappt, dafür habe ich aber ein ganz tolles Hörbuch entdeckt, von dem ich euch aber ein anderes Mal berichten werden, denn jetzt geht es erst einmal um die aktuelle Montagsfrage vom Buchfresserchen.

Welche 5 Eigenarten/Verhaltensweisen zeichnen dich – vom Lesen abgesehen – als Bücherwurm aus?

1. Eselohren & andere Markierungen
Ich mag es nicht, wenn die Seiten meiner Bücher Knicke haben, deshalb würde es mir nicht einmal im Traum einfallen eine Seite mit einem Eselsohr zu markieren anstatt ein Lesezeichen zu benutzen. Leute die so etwas tun sind mir suspekt.
Wenn ich eine Stelle im Buch markieren möchte, dann tue ich dies mit einem Post it, denn selbst bei Fachbüchern fällt es mir schwer Markierungen ins Buch zu machen. Nur einige wenige Bücher bekommen von mir farbig markierte Textstellen. Es ist echt komisch, denn manche Bücher brauchen dies einfach, um mir zu gehören, während ich dies bei meinen Romanschätzchen nie tun würde.

2. Rückenbrüche
Alle meine Bücher lese ich V-förmig, damit sie keine Rückenbrüche bekommen. Diese Art zu lesen ist besonders bei dicken Büchern ausgesprochen anstrengend, aber ich fühle mich schlecht wenn ich es nicht tue…
Manch einer findet dieses Vorgehen vielleicht etwas übertrieben, aber für mich sind Bücher etwas besonderes, denn es gab bei uns früher nicht oft ein Buch, weil meine Eltern es sich einfach nicht leisten konnten und so wurden Bücher zu etwas ganz besonderem, dass ich pfleglich behandle, um mich sehr lange daran erfreuen zu können. Außerdem lassen sich Bücher mit einem ordentlichen Erscheinungsbild besser verkaufen… wobei wir bei Punkt 3 wären.

3. Bücher verkaufen
Es fällt mir unglaublich schwer meine Bücher nach dem Lesen zu verkaufen oder in einen Bücherschrank zu stellen oder sie gar zu verschenken.
Wenn es mir überhaupt nicht gefallen hat, ich es sogar abgebrochen habe, dann ist die Schwelle die es zu überwinden gilt deutlich kleiner und es fällt mir leichter das Buch in ein neues Zuhause zu entlassen. Habe ich aber Gefallen an der Geschichte gefunden, dann kann ich es nicht wieder hergeben.

4. Bücher verleihen
Nein niemals! Ich kann das einfach nicht, denn wie bereits unter einem der anderen Punkte preisgegeben sind Bücher für mich etwas besonderes und deshalb kann ich sie nicht verleihen.

12079456_973700642671996_7816205043807815587_n
5. SuB
Eigentlich kann man bei mir schon nicht mehr von einem SuB sprechen, sondern muss es RuB’s nennen. Ich habe unzählige ungelesene Bücher, aber nicht alle davon habe ich gekauft. Ein Großteil der Bücher habe ich geschenkt bekommen und zwar in so einer großen Anzahl, dass ich einfach nicht mehr mit dem Lesen hinterher komme. Stört mich aber nicht, denn ich umgebe mich gerne mit Bücher. Ich liebe das Knistern der Seiten und den Duft nach Druckerschwäre und Papier, der bei jedem Buch ein kleines bisschen anders ist.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

2 comments

  1. Nicky says:

    Ui, man merkt richtig das Bücher was besonderes für dich sind. Ich liebe zwar auch meine Bücher & würde keine meiner Lieblinge hergeben, aber ein Eselohr stört mich nicht. Zum Teil kaufe ich nur gebrauchte oder welche mit Fehler, weil sie eine Gesichte/Seele haben. So unterschiedlich ist man. 🙂

    Lg Nicky

    • Jean Parker says:

      Gebrauchte kauf ich auch sehr gern, nur dürfen sie dann nicht komplett zerlesen sein…
      Wo kaufst du denn deine gebrauchten Bücher?
      Liebe Grüße
      Jean

Kommentar verfassen