NERVE – Eine Filmkritik

Plakat_NERVE_DIN_A4_RGB_215Am 08. September kommt der Thriller NERVE in die deutschen Kinos und möchte seine Zuschauer nicht nur unterhalten.
Ich hatte das Glück, oder die Ehre, ganz wie man es betrachten möchte, den Film bereits im Rahmen einer Pressevorführung zu sehen und euch nun darüber berichten zu dürfen.

Für alle, die bisher noch nichts von dem Film gehört haben oder den Trailer noch nicht gesehen haben, habe ich hier einmal den Kurzinhalt:

Bist du Watcher oder Player? Auf Vees [Emma Roberts] Highschool gibt es so gut wie kein anderes Gesprächsthema mehr als die immer riskanter werdenden Challenges, die das illegale Online-Game „Nerve“ seinen Spielern stellt. Um ebenso wie ihre Freundin Sydney einmal im Mittelpunkt zu stehen, meldet sich die schüchterne Vee kurzentschlossen selbst bei „Nerve“ an. Angetrieben von dem Kick des Verbotenen bricht Veemit ihrem ebenso attraktiven wie mysteriösen Gamepartner Ian [Dave Franco] schnell alle Tabus: keine Challange ist ihnen zu riskant. Über Nacht werden Vee und Ian die Sensation des immer gefährlicher werdenden Spiels! Doch als Vee herausfindet, dass ihre gesamten Social-Media-Accounts gehackt wurden, und versucht aus dem Spiel auszusteigen, muss sie feststellen, dass es dafür längst zu spät ist…

Alle die den Trailer gesehen haben, haben schon einen Eindruck der immer gefährlicher werdenden Challanges bekommen und können sich dadurch sicherlich vorstellen, in welche Richtung sich das entwickelt.
Für alle, die den Trailer noch nicht gesehen haben, lasst es, denn er verrät viel zu viel vom Film. Da haben die Macher des Trailers es eindeutig zu gut gemeint und geben wirklich beinahe die ganze Handlung preis. Zumindest gab es während des Films nicht mehr allzu viel neues zu sehen, was ich ziemlich schade fand, denn ich hatte mich wirklich darauf gefreut, noch mehr abgefahrene und gefährliche Aufgaben miterleben zu dürfen. Dafür gibt es auf jeden Fall einen Punkt Abzug. Dennoch ist die Handlung spannend, sodass man sich trotz des großzügigen Einblicks in die Handlung nicht langweilt.
Das Ende gefiel mir ausgesprochen gut, auch wenn ich es bereits erahnen konnte. Trotzdem fand ich es gut gewählt und passt durchaus zu diesem Thriller, der eine wichtige Botschaft zu vermitteln versucht.

Macht euch nicht nackig in den sozialen Netzwerken, passt auf, was ihr von euch preisgebt und macht nicht jeden Mist mit, denn das kann sehr schnell, sehr gefährlich werden – und damit sage ich nun vielen Dank fürs Lesen und viel Spaß im Kino. Würd mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren darüber berichtet, wie euch der Film gefallen hat.

Fazit:
3/5 Sternen dafür, dass der Trailer zu viel verraten hat und die Handlung sehr vorhersehbar war. Dennoch ein empfehlenswerter Film, für junge Thriller Fans.
ZusatzsternZusatzsternZusatzstern

www.pdf24.org    Send article as PDF   

2 comments

  1. nicky says:

    Ich freu mich schon wahnsinnig auf den Film 🙂
    schade, dass er zu vorhersehbar ist, aber ich denke, ich werde ihn dennoch genießen und vorher noch das buch lesen 😀

    liebe grüße
    nicky

Kommentar verfassen