Follow Friday – Vorzeitiger Abbruch oder bis zum bitteren Ende?

Hallo meine Lieben,
kaum zu glauben, aber mich gibt es noch. Nachdem ich mich in den letzten Tagen sehr zurückgehalten habe und man von mir kaum etwas gesehen oder gelesen hat, bin ich nun wieder am Start.
Manchmal spielt das Leben mit ziemlich unfairen Karten und wirft einen zu Boden. Weshalb ich auch meinen Bloggeburtstag absagen musste, obwohl ich es gerne durchgezogen hätte, um euch allen eine Freude zu machen. Aber es wird nachgeholt, versprochen. Spätestens Ende Juni, dann habe ich nämlich Geburtstag und dann verbinde ich das einfach.

Nachdem ich die letzten Tage überhaupt nicht zum Bloggen gekommen bin, hoffe ich, dass der heutige Follow Friday Beitrag der Startschuss für eine ruhigere Zeit darstellt und ich wieder die Ruhe finde Beiträge zu verfassen. Denn wenn ich ehrlich bin, dann hat mir das Bloggen und der Kontakt zu euch in den letzten Tagen gefehlt. Und wäre mein Kopf etwas freier gewesen, dann hätte ich es auch nicht bleiben lassen. Es tut mir nämlich unglaublich gut diesen Blog zu betreiben.

Angenommen ein Buch gefällt dir nicht: Vorzeitiger Abbruch oder bis zum bitteren Ende?

Früher hätte ich das Buch wahrscheinlich beendet, aber mittlerweile tue ich dies nicht mehr. Als ich mit dem Bloggen anfing dachte ich, dass ich das Buch beenden müsste, weil ich es von einem Verlag zur Verfügung gestellt bekam. Wie dumm ich doch war.
Es ist doch so, gefällt mir ein Buch nicht, dann bekommt es eine dementsprechende Bewertung. Ein Abbruch ändert daran nicht viel. Ob das Buch nun eine Eule und einen ausführlichen Bewertungstext bekommt, nachdem ich mich durch die Geschichte gequält habe oder es bekommt diese Bewertung nach einem Abbruch bleibt sich gleich.
Ich denke mittlerweile, dass es keinen Unterschied macht, ob ich das Buch bis zum Ende lese oder es abbreche und ein anderes lese. Wichtig ist doch nur, dass ich den Abbruch schlüssig erkläre, sodass der Verlag oder der Autor weiß, woran ich mich gestört habe.
Meine Zeit ist einfach zu kostbar, um sie mit schlechten Büchern zu vergeuden. Obwohl es manchmal nicht am Buch, sondern an mir liegt, denn jedes Buch hat seine Zeit. So kann ein Buch, welches mir momentan überhaupt nicht gefällt,  in einem halben Jahr sehr gut gefallen. Deshalb greife ich immer mal wieder zu Büchern, die ich abgebrochen habe und probiere es noch einmal. Meist passt es dann besser und ich kann dann meine Rezension immer noch ändern.

Es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit einem Buch zu probieren, kann die Sicht auf die Geschichte grundlegend ändern.

Wenn es mir nicht gefällt, dann breche ich ab und lese etwas anderes. Es wird irgendwann die Zeit kommen, in der ich mich nach eben diesem Buch sehne und es lesen werde. Vielleicht bekommt es dann fünf Eulen, man kann nie wissen.

Wie geht ihr mit Büchern um, die euch überhaupt nicht zusagen? Brecht ihr ab oder lest ihr sie bis zum Ende?

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Montagsfrage: Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?

Hallo meine Lieben,
die neue Woche startet bei mir in Hamburg in einem grauen, ziemlich nassen Gewand, deshalb hoffe ich, dass sich bei euch zumindest hin und wieder mal die Sonne blicken lässt.
Eigentlich liebe ich es wahnsinnig, wenn es regnet und dazu auch noch stürmt, denn das ist für mich das perfekte Lesewetter. Es gibt nichts besseres, als es sich bei einem Sturm in seinem Ohrensessel bequem zu machen und in ein gutes Buch abzutauchen, oder? Welches Wetter ist für euch das richtige zum Lesen?
Erlebt habe ich am Wochenende nicht besonders viel, da ich am Samstag in meinem Ohrensessel saß und versuchte mich so wenig wie möglich zu bewegen, da ich einen tierischen Muskelkater hatte. Am Freitag habe ich nämlich meinem Bildungsträger beim Umzug in ein neues Büro geholfen und war erst sehr spät wieder zuhause, sodass ich nur noch ins Bett gefallen bin und recht schnell eingeschlafen bin, am nächsten Tag konnte ich mich dann kaum bewegen und das habe ich zum Lesen ausgenutzt.
Nun komme ich aber zu der heutigen Montagsfrage, die ich leider nicht beantworten kann…

Gibt es ein Buch, das dich positiv überrascht hat, von dem du es nie erwartet hättest?

Es gibt sicherlich ein Buch, auf welches dies zutrifft, allerdings will es mir gerade beim besten Willen nicht einfallen. Ich glaube, dass liegt unter anderem daran, dass ich meist ohne Erwartungen an ein Buch herangehe, um es besonders subjektiv bewerten zu können. Nur bei Büchern, die im Vorfeld in den Himmel gelobt wurden, bin ich meist enttäuscht, wenn sie mir nicht so gut gefallen haben. Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden, wäre sonst auch ziemlich langweilig, oder?
Hast du denn ein Buch gelesen, welches dich positiv überrascht hat?

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Blogparade: Das Buch, der Autor und Du

Hallo meine Lieben,
Blogparaden sind etwas feines, denn ähnlich wie die Montagsfrage und der Follow Friday, kann man während einer Blogparade viele neue Blogger und ihre Blogs etwas besser kennenlernen. Deshalb schätze ich diese Möglichkeiten wahnsinnig, weil ich jedes Mal aufs neue auf einen bisher unbekannten Blog stoße.
Entdeckt habe ich die Blogparade Das Buch, der Autor und Du auf dem Blog NichtohnemeinBuch, ins Leben gerufen wurde sie aber von Sarah auf ihrem Blog Bookprincess. Wer teilnehmen möchte, hat dazu noch bis zum 01. März Zeit und kann seinen Blogbeitrag in den Kommentaren zum Blogparadenpost auf Sarahs Blog hinterlassen. Sie freut sich natürlich darüber, wenn ihr sie in euren Beiträgen verlinkt.

Das Buch

Es geht gleich mit einer ziemlich kniffeligen Frage los, denn ich kann sie nicht mit ein paar Worten beantworten.
Jedes Buch hat seinen Reiz, sei es nun ein ansprechendes Cover, welches meine Aufmerksamkeit erregt oder das Wissen, dass dieses Buch eine ganz besondere Geschichte für seine Leser parat hat. Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber ich spreche hin und wieder Leute die in der Bahn lesen an und komme so mit ihnen ins Gespräch. Das tue ich aber nur, wenn ich abschätzen kann, ob diese Person überhaupt gestört werden möchte, denn die meisten Leser in der Bahn sind dermaßen von ihren Büchern gefesselt, dass sie überhaupt nicht mehr mitbekommen, was um sie herum passiert.
Ich selbst freue mich immer sehr darüber, wenn ein anderer Leser mich anspricht und man sich dann über das wohl beste Thema der Welt austauscht – Bücher.

Noch so eine knifflige Frage, über die ich erstmal eine Weile nachdenken muss. Ehrlich gesagt, kann ich mich für jede Art von Schauplatz begeistern, wenn die Geschichte spannend ist und mich nicht mehr loslässt. Was ich besonders toll finde, sind aber Geschichten, die in fernen Ländern spielen und die Umgebung so gut beschrieben wird, dass ich nach dem Lesen das Gefühl habe diesen Ort bereist zu haben.
Aber wirklich außergewöhnliche Schauplätze sind für mich Schiffe. Ich kann mich gerade an kein Buch erinnern, welches ich gelesen habe, dessen Geschichte auf einem Schiff spielt. Mir fallen natürlich zwei Bücher ein, aber diese habe ich noch nicht gelesen. Wird dann wohl langsam mal Zeit dafür.

Der Autor

Momentan habe ich drei Lieblingsautorinnen, zu denen ich euch erzählen kann, wie ich sie gefunden habe.
Angefangen hat meine Leidenschaft fürs Lesen mit der Tintenwelt-Reihe von Cornelia Funke, deshalb zählt sie auch zu meinen drei Lieblingsautorinnen, obwohl ich bisher kein weiteres Buch von ihr gelesen habe. Tintenherz zählt aktuell zu den Büchern in meinem Regal, welches ich am häufigsten gelesen habe. Fünfmal habe ich es bereits gelesen und werde es sicherlich noch einige weitere Male tun.
Neben Cornelia Funke, liebe ich die Bücher von Anne Freytag. Auf ihr Buch Mein bester letzter Sommer bin ich über eine Leserunde von der Bloggergemeinschaft Blogs for Blogs gestoßen und habe mich sofort in ihren Schreibstil verliebt. Auch ihr Buch New York Diaries Claire hat mir sehr gut gefallen. Da fällt mir doch glatt auf, dass ich dazu noch keine Rezension geschrieben habe, sollte ich mal tun.
Außerdem schätze ich die Autorin Adriana Popescu, durch ihr Buch Paris, du & ich bin ich auf sie aufmerksam geworden und ähnlich wie bei Anne Freytag, liebe ich ihren Schreibstil und ihre Art zu erzählen. Ihr Buch New York Diaries Sarah wartet noch darauf gelesen zu werden.


Da ich von meinen drei Lieblingsautorinnen noch nicht alle bisher erschienenen Bücher gelesen habe, gefallen mir natürlich die am besten, die ich bisher gelesen habe. Das wären Tintenherz, Mein bester letzter Sommer und Paris, du & ich.
Alle drei Bücher empfehle ich gerne weiter, weil sie mir nicht nur gut gefallen haben, sondern einfach grandios sind. Ihr solltet mal in sie reinlesen und euch selbst davon überzeugen.

Du

Ich liebe jedes einzelne meiner Bücher und deshalb fällt es mir gerade wahnsinnig schwer, mich für eines davon zu entscheiden. Da ich aber ein riesiger Game of Thrones Fan bin, fällt meine Wahl auf das Buch Westeros, in dem man alles mögliche über die Welt, die Figuren und die Geschichte der Sieben Königslande erfährt. Es ist eines meiner teuersten Bücher und deshalb schätze ich es sehr.

Eine schöne Frage, finde ich. Auf die ich gerne etwas ausführlicher eingehen möchte.
Als Bücherwurm zeichnet mich unter anderem die Fähigkeit aus, stundenlang lesen zu können ohne eine Pause einzulegen. Wenn mich ein Buch wirklich fesselt, kann es schon mal passieren, dass ich es in einem Rutsch durchlese und danach in eine Art Loch falle. Ich habe mich dann nämlich so sehr in dem Buch festgesogen, dass ich es nicht fassen kann, dass es zu Ende sein soll.
Außerdem zeichne ich mich als Bücherwurm aus, dass ich fast immer ein Buch dabei habe. Egal wo ich hingehe, es ist immer ein Buch dabei, damit ich meine Nase darin vergraben kann.
Ich kann immer und überall lesen, sei es im Auto, in der Bahn oder dem Bus, im Wartezimmer beim Arzt, im Bett, im Garten oder in der Schlange am Schalter des Ortsamtes. Dadurch, dass ich immer ein Buch dabei habe, kann ich immer und in jeder Situation lesen und mir damit Leerlauf- und Wartezeiten verkürzen.
Ich kann mich nicht von Büchern trennen. Es fällt mir unglaublich schwer auszusortieren, deshalb mache ich es gar nicht erst. Nur Bücher, die wirklich grottig waren kann ich weggeben, alles andere muss ich einfach behalten.
Und meine letzte Eigenschaft, die mich als Bücherwurm auszeichnet ist, dass ich nicht NEIN zu Büchern sagen kann. Mängelexemplarkisten sind der Horror für meinen SuB und meinen Geldbeutel, dennoch liebe ich es in ihnen zu stöbern und nach Schätzen zu suchen.

Das war mein Beitrag zu Sarahs Blogparade, wenn ihr die Fragen ebenfalls beantworten wollt, dann ran an die Tasten. Bis zum 01. März habt ihr noch Zeit und denkt daran, verlinkt Sarahs Blog, sie wird sich freuen.

www.pdf24.org    Send article as PDF   
%d Bloggern gefällt das: