Klappentext-Donnerstag

Hallo meine Lieben,
die liebe Sinah vom Blog Pinkmaibooks hat den Klappentext-Donnerstag ins Leben gerufen. Hierbei handelt es sich um eine Buchvorstellung, die nur auf dem Klappentext basiert. Das Cover gibt es nicht zu sehen.
Ich finde die Idee toll, deshalb werde ich mitmachen, denn ich glaube das viele Leser ein Buch nur wegen seines Covers kaufen, aber es gibt so viele Geschichten, die kein schönes Erscheinungsbild haben und deshalb vielleicht gar nicht gelesen werden.

Hier kommt mein Klappentext für euch:

Titel: Forbidden Touch – Sieben Sekunden
Autor: Kerstin Ruhkieck
Verlag: impress
Seiten: 324
ISBN: 978-3551300751
Preis: eBook 3,99€, Taschenbuch 12,99€

Der Klappentext

Es braucht für einen Menschen nur eine Berührung von sieben Sekunden, um sich zu verlieben. Aber Liebe ist eine der vielen Gefahren, die unkontrollierte Nähe mit sich bringen könnte. Um die Menschen davor zu schützen, wird in der neuen Welt von AurA Eupa jegliche Berührung strengstens überwacht. Die Bevölkerung ist eingeteilt in die drei Ligen der Schönheit, der Kontakt zwischen ihnen verboten. Doch als die junge Novalee aus der durchschnittlichen Liga 2 in die Siedlung der Unverheirateten zieht und auf Graey trifft, ist sie sich der staatlichen Ordnung nicht mehr sicher. Graey ist nicht durchschnittlich, sondern höchst attraktiv. Und sieben Sekunden können unendlich kurz sein…

Wie gefällt euch dieser Klappentext? Würdet ihr das Buch kaufen, ohne das Cover zu kennen? Wenn ja, dann habe ich hier den Link zu Amazon für euch.

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Montagsfrage: Bloggst du eher spontan oder planst du lieber was du wann veröffentlichst?


Guten Morgen meine Lieben,

eine neue Woche bricht an und damit ist es wieder Zeit für die Montagsfrage vom Buchfresserchen. Darauf freue ich mich immer wahnsinnig, vor allem auf die Beiträge der anderen Blogger. Und heute möchte sie von uns wissen:

Bloggst du eher spontan oder planst du lieber was du wann veröffentlichst?

Weder das eine noch das andere, sondern eine Mischung aus beidem. Es gibt Beiträge, die plane ich im Vorfeld. So zum Beispiel die Montagsfrage, wenn ich nach Mitternacht noch wach und die Frage bereits online ist, dann schreibe ich meinen Beitrag und plane ihn für den Morgen. Beim Follow Friday ist es fast dieselbe Vorgehensweise, allerdings kenne ich dort die Fragen bereits einige Tage im Vorfeld und so kann ich die Beiträge ebenfalls vorbereiten, sodass sie pünktlich erscheinen. Das Buchgeplauder plane ich ebenfalls vor, wenn mir ein Thema oft spontan dazwischen kommt muss der eigentlich geplante Beitrag weichen und wird eine Woche später veröffentlicht.
Die Montagsfrage, den Follow Friday und das Buchgeplauder plane ich, weil sie regelmäßig erscheinen, an diesen Tagen kommen neben Rezensionen und Beiträgen in denen ich mir etwas von der Seele schreibe nur selten weitere, um nicht von ihnen abzulenken.
Rezensionen und Buchvorstellungen erscheinen immer dann, wenn ich das Buch beendet und verarbeitet habe, sodass ich das Gelesene in Worte fassen kann.
Dementsprechend unberechenbar erscheinen sie, allerdings plane ich das Erscheinen meiner Rezensionen hin und wieder. Das tue ich meist dann, wenn ich viele andere Beiträge geplant habe. Mehr als 2 oder 3 Beiträge möchte ich nämlich nicht an einem Tag haben, damit es nicht zu unübersichtlich wird.
Bei der Artikelreihe Ein Roman auf dem Weg zur Veröffentlichung, veröffentliche ich immer dann, wenn es etwas zu berichten gibt, weil auch mal zwei oder drei Wochen zwischen den Beiträgen liegen können.

Ich kann diese Frage also nur mit einer Mischung aus beidem beantworten, aber wie sieht das bei euch aus? Plant ihr oder seid ihr spontan? Ich bin schon auf eure Antworten gespannt. 🙂

www.pdf24.org    Send article as PDF   

Buchvorstellung: Plötzlich Banshee – Nina MacKay

Heute stehen Timos Blog und meiner ganz unter dem Bann von Plötzlich Banshee, denn wir wollen euch heute das neue Buch der Autorin Nina MacKay näher bringen und vorstellen. Bei mir gibt es also die Buchvorstellung, während es von Timo auf Instagram ein Interview mit der Autorin gibt.

Plötzlich Banshee – Nina MacKay

img_20160915_085300.jpgIch muss leider zugeben, dass ich mit dem Buch so meine Startschwierigkeiten hatte, weil ich zu Beginn überhaupt nicht mit dem Schreibstil der Autorin klarkam, doch das änderte sich nach ein paar Seiten und ich konnte mich ungehindert an der Geschichte erfreuen, wäre da nicht die Art der Protagonistin gewesen.
Alana wirkte sehr giftig auf mich, unfreundlich und launisch, doch im weiteren Verlauf der Geschichte wurden immer mehr Einzelheiten bekannt, die dieses Verhalten belegen konnten. Dennoch wurde ich bis zur Mitte nicht wirklich warm mit ihr, doch am Ende war sie mir sehr ans Herz gewachsen, sodass ich mir vorstellen könnte, noch mehr Bücher mit ihr in der Hauptrolle zu lesen.
Die Geschichte und das zu lösende Problem brachten eine Menge Spannung in die Sache, die während des gesamten Verlaufs konstant bleibt und man nicht das Gefühl bekommt, gleich einzuschlafen. Immer neue Begebenheiten und Probleme halten den Leser am Ball und Alana ordentlich auf Trab. Die Umsetzung ist wirklich gelungen. Gefällt mir also ausgesprochen gut. Auch die immer wieder eingestreuten Informationen tragen dazu bei, dass der Leser bei der Stange bleibt und man gut voran kommt. Das war nun die Zusammenfassung, nun geht es an die Details des Buches und die Eulenvergabe.

Die wichtigsten Daten auf einen Blick

Titel: Plötzlich Banshee
Autor: Nina MacKay
Verlag: ivi/Piper
Format: Broschiert
Seiten: 400
ISBN: 978-3492703932
Erscheinungstermin: 1. September 2016

Der Klappentext

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?

Der erste Satz

Ich sprang hinter den drei Typen auf den unter uns vorbeifahrenden Zug.

Fazit:
Plötzlich Banshee ist trotz meiner anfänglichen Startschwierigkeiten ein Buch, welches ich dennoch mit gutem Gewissen weiterempfehlen kann. Die Geschichte wird zu keinem Zeitpunkt zäh und langweilig, sondern nimmt den Leser mit auf ein großes Abenteuer.
Empfehlen kann ich dieses Buch jedem, der nach einem Buch sucht, welches man dem Genre Fantasy zuordnen kann, dabei aber nicht übertreibt. Die Fantasyelemente sind gut dosiert, somit ist dieses Buch auch für Leser geeignet, die nicht so sehr auf Fantastische Geschichten stehen. Alles in allem, erhält Plötzlich Bashee 3/5 Eulen.

BewertungseuleBewertungseuleBewertungseule

www.pdf24.org    Send article as PDF   
%d Bloggern gefällt das: